Offset-Qualität mit Tintenstrahldruck

Contiweb enthüllt neuen variablen Coater
6 October 2020
Contiweb enthüllt neuen variablen Coater
6 October 2020

Von Sean Smyth, Analyst für Druck und Verpackung

In der schnell wachsenden Welt des Tintenstrahldrucks soll der Heilige Gral die gleiche Qualität wie der Offsetdruck liefern, wobei die gleichen Papiere wie beim Offsetdruck verwendet werden. Klingt nach einem einfachen Ziel, aber wie so oft klingt es einfacher, als es in der Praxis tatsächlich ist. Offsetdruck gibt es schon seit vielen Jahren, und Papierhersteller haben Beschichtungen und Papierveredelungen entwickelt, die wunderbar mit dem Offsetdruck funktionieren, bei der die Papieroberfläche die ölbasierte Druckfarbe annimmt und gleichzeitig das Wasser aus dem Feuchtwerk abstößt. Wenn das Verfahren auf Tintenstrahldruck und insbesondere auf wasserbasierten Tintenstrahldrucker umgestellt wird, führt die wasserabweisende Beschichtung zu merkwürdigen Ergebnissen mit allgemein inakzeptabler Druckqualität durch Effekte unkontrollierter Punktausbreitung und Koaleszenz, die unscharfen Text und merkwürdige, variierende Farbbilder ergeben.

Der Tintenstrahldruck hat sich als sehr erfolgreich erwiesen und ist heute für viele Print-for-Profit-Anwendungen wichtig. Bei Displays und Schildern auf einer Reihe von Substraten, hauptsächlich mit Lösungsmittel- und UV-Tinten, in Büchern und Mailings auf meist ungestrichenen Papieren. Immer mehr kommerzielle Druck-, Verpackungs- und Etikettendrucker erkunden das Potenzial des Tintenstrahldrucks, vor allem mit wasserbasierten Tinten. Um in neuen Anwendungen erfolgreich zu sein, muss der Tintenstrahl besser sein als die etablierten Druckverfahren. Der Tintenstrahldrucker erlaubt eine kundenspezifische Anpassung, wenn Wirtschaftlichkeit und Durchlaufzeiten geeignet sind, kann er eingesetzt werden, sofern die Druckqualität für den Kunden geeignet ist.

Die Anbieter von Hochleistungstintenstrahldruckern haben neue Tinten für die Verarbeitung von Standardpapieren entwickelt, und HP (BlueCrest), Kodak, Canon (Océ), Ricoh/Screen und Xerox versprechen alle hervorragende Ergebnisse mit "Standard Offset"-Papieren. In einigen Fällen sind die Ergebnisse sehr gut, aber nicht mit jeder Papiersorte und schon gar nicht, wenn nicht saugfähige Bedruckstoffe verwendet werden. Die Verwendung von Primern eröffnet den Einsatz von Folien und folienartigen Materialien bei Etiketten und flexiblen Verpackungen mit wasserbasierten Druckfarben. Um diese Vorteile nutzen zu können, kann es jedoch notwendig sein, in die neueste Tintenstrahldruckmaschine zu investieren, und mit dem Schatten von COVID-19, der jede Geschäftsentscheidung trübt, ist es ein mutiges Unternehmen, das in unmittelbarer Zukunft teure neue Druckmaschinen kaufen wird. Eine kostengünstigere Alternative besteht darin, ihre installierte Tintenstrahldruckmaschinentechnologie weiter zu verwenden und die erreichbare Qualität durch Optimierung der Papieroberfläche vor dem Druck zu verbessern. Für viele Unternehmen wird dies die kosteneffektivste und risikoärmste Entscheidung sein. Sogar für die neue Generation der Tintentechnologie können einige Substrate auch durch das Auftragen eines Primers verbessert werden, wodurch die Notwendigkeit eines teureren Spezialpapiers vermieden oder Qualitätseinbußen in Kauf genommen werden können.

Das Auftragen eines Primers kann die Haftung verbessern und gleichzeitig die Bedruckbarkeit erheblich verbessern. Eine weitere Möglichkeit der Qualitätssteigerung ist natürlich das Auftragen einer Beschichtung, die ebenfalls einen erhöhten Schutz bieten kann, wodurch sich Anwendungen wie Postkarten-Mailer eröffnen, die eine höhere Haltbarkeit erfordern.

Der neue variablen Coater

Contiweb hat eine neue Beschichtungsanlage auf den Markt gebracht, die darauf abzielt, die Reichweite des Tintenstrahldrucks zu erweitern und hohe Qualität kosteneffektiv zu machen. Der Variable Coater (VC) kann in- und offline mit einer Rollendruckmaschine eingesetzt werden, um Primer auf das Basispapier aufzutragen oder nach dem Druck auf einer oder beiden Seiten der Bahn einen Schutzüberlack aufzutragen.

Eines der faszinierenden Dinge an der Drucktechnik [nun, für mich ist es faszinierend] ist die Art und Weise, wie Unternehmen eine Reihe von Methoden entwickeln, um das gleiche Ergebnis zu erzielen, wobei verschiedene Designs vereinfacht, die Kosten gesenkt und die Ausrüstung vielseitiger gemacht werden. Die Contiweb VC ist so konstruiert, dass die Bandbreite der Papierformate, die sie beschichten kann, maximiert wird, während gleichzeitig das Auftragsgewicht leicht variiert werden kann und ein schneller Flüssigkeitswechsel zwischen verschiedenen Materialien, z. B. Matt- oder Glanzlacken, oder die Verwendung eines Primers möglich ist.

Natürlich können viele bestehende Primer- und Beschichtungssysteme dies leisten, wobei die meisten die Flexo Technologie mit einer Reihe von Sleeves und Anilox Walzen verwenden, um die Beschichtungsbreite und das Auftragsgewicht je nach Bedarf zu variieren. Bei der Contiweb-Lösung sind hierfür keine Walzen- oder Sleeve-Wechsel erforderlich. Das Prinzip ist ein einfaches 3-Walzen-Flutbeschichtungssystem, bei dem die Bahn vertikal zwischen der Vorder- und der Hinterwalze, die die Beschichtung fluten, verläuft. An jeder Station nimmt eine langsam rotierende Dosierwalze die Beschichtung aus dem Vorratsbehälter auf, überträgt sie auf eine glatte Edelstahl-Duktorwalze und dann auf die gummibeschichtete Übertragungswalze. Da alle Walzenspalte und Walzengeschwindigkeiten unabhängig voneinander einstellbar sind, ist die übertragene Beschichtungsmenge kontrollierbar. Bei unterschiedlichen Bahnbreiten besteht die elegante Lösung darin, die gesamten vorderen und hinteren Auftragswerke seitlich zu verschieben, so dass die Überlappung der Walzen variiert wird. Die relativen Kassettenpositionen werden durch Bahnbreitenerkennung eingestellt, so dass eine vollautomatische Bahnbreitenvariabilität gegeben ist. Dies bedeutet auch, dass die Bahnkante nicht unter dem Druck steht, so dass es keine Auswirkungen des "Blanket Memory" gibt, wenn sich die Bahnbreite ändert.

Contiweb hat dieses variable Bahnbreiten Verstellsystem für die Dosierwalzentechnologie zum Patent angemeldet, eine scheinbar einfache Idee, auf die ich hätte kommen sollen. Habe ich aber nicht. Die Lackiermaschine funktioniert mit jedem Primer und jeder Flüssigkeit. Contiweb ist ein Ingenieurbüro und Anlagenhersteller, kein Lieferant von Verbrauchsmaterialien, so dass der Drucker wählen kann, welche Lackierung funktioniert und am wirtschaftlichsten ist.

Begeistert von den Ergebnissen

Die offizielle Markteinführung des Coaters ist im Sommer dieses Jahres, aber mehrere Tintenstrahldrucker haben schon Beta-Maschinen getestet. In Deutschland ist Paragon eines davon, und Bernd Wein, Direktor von DM Operations, ist begeistert von den Ergebnissen, die sie auf einer Reihe von Papieren von 60 bis 250 g/m² erzielt haben. "Flexibilität ist eines der Hauptziele, mit verschiedenen Flüssigkeiten je nach Papierprofil, und wir können klassische Offsetmaterialien für unsere hochwertigen Anwendungen beschichten, anstatt teure, im Werk behandelte Materialien kaufen zu müssen. Es ist eine wirklich gute Lösung, sowohl inline als auch offline zu laufen, und wir freuen uns auf mehr Nachbeschichtung".

Agilität und schnelle Reaktion werden für Druckanbieter nach der aktuellen Pandemie immer wichtiger. Qualität und Kosten werden weiterhin wichtig sein, und die Fähigkeit, die vorhandene Ausrüstung effektiver zu nutzen, wird vielen Druckanbietern helfen, in einer unsicheren Welt profitable Geschäftsströme zu entwickeln. Der Einsatz einer Contiweb VC Lackieranlage könnte einigen der Tausenden von Unternehmen, die Hochgeschwindigkeits-Tintenstrahldruckmaschinen einsetzen, helfen, die Druckqualität und Haltbarkeit ihrer Produktion zu verbessern und neue Anwendungen für den Tintenstrahldruck zu erschließen, was im veränderten Druckmarkt, wenn der "Tag danach" anbricht, von entscheidender Bedeutung sein wird. Und Druckereien wären gut beraten, sich um Hilfe zu bemühen.

Dr. Sean Smyth ist ein Druck- und Verpackungsberater, sowohl unabhängig als auch im Auftrag von Smithers Pira. Außerdem ist er als Fachjournalist in Großbritannien und Nordamerika tätig. Mit über 30 Jahren Erfahrung in der Industrie bietet er praktische Beratung und hilft Unternehmen, durch die Implementierung der für ihr Geschäft geeigneten Technologie Geld zu verdienen. Nach seiner Promotion in Chemie trat er als Chemiker für Druckfarben in die Industrie ein, bevor er in Druck- und Verpackungsunternehmen wechselte, wo er eine Reihe von leitenden technischen und Managementpositionen innehatte. Er besaß und leitete Druck- und Verpackungsunternehmen in Großbritannien und war im Laufe der Jahre an vielen Investitionsentscheidungen beteiligt. Er hält regelmäßig Vorträge und fungiert als Vorsitzender bei Konferenzen über Druckmärkte und -technologie, darunter Smithers Pira Digital Print for Packaging in den USA und Europa. Er ist Herausgeber der Zeitschrift Digital Labels & Packaging von Whitmar Publications, für die er als Group Technical Editor tätig ist. Neben seiner Promotion hat Sean auch einen MBA und ist es gewohnt, Verlagen, Verpackungs- und Druckunternehmen zusammen mit Lieferanten (Ausrüstung, Verbrauchsmaterialien und Software) strategische Beratung über die gesamte Druck-, Verpackungs- und Verlagslieferkette hinweg zu bieten.

 

Mehr Infos

 
 

Klicken Sie auf die Schaltfläche um mehr zu erfahren über den Contiweb Variable Coater.

190022_CONTIWEB_VC_Still3V04_square