Vier Probleme nach dem Trocknen im digitalen Web-Inkjet

Schneller zum Druckprodukt!
1 May 2020
Schneller zum Druckprodukt!
1 May 2020

Von Clemens de Vroome, leitender Entwicklungsingenieur bei Contiweb

In einem früheren Blog erklärte Rob Bosman, warum das Wiederbefeuchten beim Web-Inkjetdruck wichtig ist. Hier werden die Probleme näher betrachtet, die auftreten können, wenn dieser wichtige Schritt versäumt wird.

Es gibt verschiedene Probleme, die nach dem Trocknen eines digital gedruckten Papiers auftreten - um eine Zahl zu nennen, es gibt vier Probleme, die die Qualität von digital gedruckten Produkten allgemein beeinflussen. Die hohen Temperaturen, die während des Trocknens entstehen, führen zu einem Feuchtigkeitsverlust, und die Qualität der Drucksachen nimmt unweigerlich ab. Hier untersuchen wir diese Probleme und, was noch wichtiger ist, was man tun kann, um sie zu lösen.

Ebenheit von Druckprodukten

Ein Hauptproblem ist der Verlust der Flachheit der Druckprodukten, der durch die Feuchtigkeitsaufnahme der Signaturen nach dem Druck entsteht. Wenn die Ränder des Papiers der Atmosphäre ausgesetzt sind, nehmen sie Feuchtigkeit wieder auf und verdicken sich - die Ränder werden verzerrt und verursachen einen Welleneffekt und erschweren das Flachliegen der Druckprodukten.

Einrollen

Einrollen bedeutet genau das, wonach es sich anhört! Einfach gesagt, die Ränder des gedruckten Materials rollen sich nach oben oder unten. Im Allgemeinen krümmt sich die Bahn an der Seite, an der das meiste Wasser in Form von Tinte aufgetragen wird. Dies geschieht, weil das Papier zuerst auf einer Seite bedruckt und dann getrocknet wird und dann auf der anderen Seite bedruckt und getrocknet wird. Die Rollneigung kann leicht vermieden werden, indem jede Seite des Papiers unabhängig voneinander wieder angefeuchtet wird, und zwar entsprechend der auf jeder Seite verwendeten Tintenmenge.

Gebrochene Falten

Wie zu erwarten, ist ausgetrocknetes Papier spröde und kann daher im Falz schneller brechen. Dies ist eines der einfacheren und offensichtlicheren Anzeichen für einen Mangel an Feuchtigkeit.

Wachstum von geschnittenen Büchern

Wenn Broschüren gedruckt, getrocknet und mit einem im Bogenoffset gedruckten Begleitumschlag zusammengebunden werden, gibt es häufig ein Wachstumsproblem. Sowohl Broschüren-Signaturen als auch Umschläge werden kurz nach dem Druck zusammengefügt und geschnitten. Mit der Zeit nehmen die getrockneten Signaturen Feuchtigkeit aus der Umgebung auf und dehnen sich in der Breite aus. Dies liegt daran, dass Papier hygroskopisch ist - es versucht, seine eigene Feuchtigkeit mit der der Umgebung auszugleichen, und wenn die Papierfasern Feuchtigkeit aufnehmen, verdicken sie sich mehr, als sie sich verlängern - und dehnen sich dabei senkrecht zur Faserrichtung aus. Wenn die Umschläge jedoch nicht als Teil des Druckprozesses getrocknet werden, müssen sie keine Feuchtigkeit absorbieren, so dass es keine Ausdehnung gibt. Der daraus resultierende Einband passt nicht mehr sauber auf die Signatur und ist weder in praktischer noch in ästhetischer Hinsicht ideal.

Die Wiederbefeuchtungslösung

Die Wahrnehmung, dass beim digitalen Tintenstrahldruck keine Wiederbefeuchtung erforderlich ist, wird untergraben. Es ist die Lösung für alle Probleme, die wir in diesem Blog skizziert haben. Der Digital Fluid Applicator (DFA) von Contiweb verwendet Leitungswasser und Tenside zur präzisen Wiederbefeuchtung, die unabhängig voneinander auf jede Seite der Papierbahn aufgetragen werden kann - dies löst viele der Probleme, die mit der Trocknung verbunden sind und wirkt sich positiv auf die Benutzerfreundlichkeit aus. Der DFA ist auch mit digitalen Rollendruckmaschinen aller namhaften Hersteller wie HP, Canon, Océ, Screen und Ricoh kompatibel.